TÜV für innen belüftete Bremsscheiben?

Antworten
Burkhard
Beiträge: 5
Registriert: So 24. Mär 2013, 11:23

TÜV für innen belüftete Bremsscheiben?

Beitrag von Burkhard » So 13. Aug 2017, 22:19

Hallo zusammen,
nachdem ich mehrmals leichtes und bei einer Sauerlandausfahrt extremes Bremsfading hatte,
habe ich mir letzten Winter die innenbelüfteten Scheiben von Rimmer eingebaut. Die
Erfahrungen sind bisher sehr gut – Fading ist kein Thema mehr. Darum würde ich den Umbau gern legalisieren.
Hier der Link zu dem Umbausatz: https://www.rimmerbros.co.uk/Item--i-RR1122UR

Beim TÜV haben wir einen sehr vernünftigen Oldtimer-Spezialisten - er kennt
aber den Umbausatz nicht und sagt, dass er ohne ein Gutachten nichts machen kann.
Hat jemand mit diesem Thema Erfahrungen gemacht?
Freue mich über jeden Tipp zur weiteren Nachforschung.
Danke und Gruß
Burkhard

Triumphator
Beiträge: 224
Registriert: Mo 17. Nov 2008, 10:53

Re: TÜV für innen belüftete Bremsscheiben?

Beitrag von Triumphator » Mi 16. Aug 2017, 17:18

...vorher den TÜV fragen...oder verschweigen....
siehe hier:
http://www.tsc-bretzenheim.de/downloads ... hrzeug.pdf

Grüsse

Wolfgang
Triumph ist wenn man trotzdem lacht....

TRDAS1966
Beiträge: 62
Registriert: Mi 6. Jan 2010, 13:23

Re: TÜV für innen belüftete Bremsscheiben?

Beitrag von TRDAS1966 » Mi 16. Aug 2017, 18:55

Hallo,

ein Gespräch mit einem Mitarbeiter TÜV Nord hat ergeben:

1. Es besteht ggf. die Möglichkeit, dass bei Vorlage entsprechender Gutachten
die Scheiben eingetragen werden, dann darf auch gefahren werden.

2. Wenn eingetragen, dann aber Entzug des H-Kennzeichens, weil diese Bremssscheiben
kein zeitgemäßes Zubehör sind und zur Bauzeit dieses Autos nicht verfügbar waren.

Wenn aber ohne Zulassung gefahren wird, wird es im Falle eines Unfalls sehr eng, wenn
durch einen Gutachter der Versicherung (egal ob vom Unfallgegner oder die eigene)
der Umbau festgestellt wird und sich ein Zusammenhang Unfall/Änderung hergestellt
werden kann. U. U. Entzug des Versicherungsschutzes.

Aktuell sind die Mitarbeiter der Tüv-Organisationen sehr restriktiv geworden.
Verständlich, weil im Falle eines Falles der Mitarbeiter in Regreß genommen werden kann.

Ich habe aufgrund der Fadingeffekte entsprechende Beläge eingebaut und bin damit
sehr zufrieden.

Gruß
Norbert R. aus D.

Triumphator
Beiträge: 224
Registriert: Mo 17. Nov 2008, 10:53

Re: TÜV für innen belüftete Bremsscheiben?

Beitrag von Triumphator » Do 17. Aug 2017, 11:19

Triumph ist wenn man trotzdem lacht....

TRV8
Beiträge: 130
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 09:24
Wohnort: Witten nähe Dortmund

Re: TÜV für innen belüftete Bremsscheiben?

Beitrag von TRV8 » Di 29. Aug 2017, 15:16

Ich glaube bei diesem Wildwuchs der Meinungen gibt es Einiges gerade zu rücken.

Zunächst ein Wort zu den Risiken: Es gibt nur eine Kombination von Scheibe
und Belag, die ohne Eintragung oder ABE zulässig ist. Das ist Serie mit
zugelassenem Belag, der hat hinten ein "E" draufgedruckt.

Wer also mahnend die Hand hebt und unzulässige EBC yellow oder redstuff fährt,
oder gar noch schlimmere Rennbeläge hat das Problem nicht verstanden. Alles an der Bremse muss entweder serienmäßig oder abgenommen sein, von den Stahlflex-Bremsleitungen über die Beläge bis zu den Scheiben und natürlich auch die Bremsflüssigkeit. Im übrigen sind die yellow Stuff nur gerade noch
brauchbar, wenn man aus dem Kalten abbremst, aber "das Gelbe" sind sie nicht!

Die Roten sind Unfug für die Strasse. Zusammen mit dem schlappen Bremskraftverstärker
bei einer Bremsung aus dem Kalten, oder gar bei Nässe auf der Scheibe, sind sie sehr gefährlich
und m.e. begründet nicht für den Strassenverkehr zugelassen.

Im Übrigen sind eventuell auch die Grünen EBC ohne Zulassung.
Ich weiss es nicht, ich fahre zugelassene Mintex.

Die einfachste legale Möglichkeit der Verbesserung ist die gedimpelte EBC mit ABE und
guten, zulässigen Belägen zu fahren. GD199 heissen die. Die führen etwas Kühlluft zusätzlich
über die Dellen und Schlitze an den Belag. Das sind die, die ich neulich auf dem Markt
verkauft habe.

Die Bremse ist übrigens schon bei einer normalen Tour im Sauerland am Ende.
Keine Frage, wer damit umzugehen versteht, kommt damit zurecht und bremst
viel mit dem Motor. Es ist aber wesentlich schöner und entspannter, wenn man
einfach eine gute Bremse hat, an die man nicht ständig denken muss.

Die Fahrt über Land hat gegenüber dem Sporteinsatz einen grossen Nachteil: Oftmals
bremst man die Bremse heiss und steht dann vor einer Kreuzung oder Ampel und die
Bremse kriegt keine Luft zur Kühlung. Bei Ausfahrten rieche ich oft schmorende Beläge
und dann sind die Dinger schon an der Grenze...... Muss halt jeder selber wissen, aber ich
wäre in solch einer Situation eher ehrlich und würde was vernünftig verbessern, statt Kosmetik
mit Stahlflex oder Redstuff zu betreiben und das Problem schön zu reden.

Ich fahre auf beiden TRs legal die belüfteten Scheiben, deren Umbau ich mal bei den Freunden
vorgestellt hatte. Die Scheiben haben eine KBA-Zulassung und brauchen deswegen kein Gutachten.
Der 6-Zylinder hat zusätzlich den Tandem BKV, damit die Pedalkräfte "damenfreundlich" verringert sind.

Burkhard
Beiträge: 5
Registriert: So 24. Mär 2013, 11:23

Re: TÜV für innen belüftete Bremsscheiben?

Beitrag von Burkhard » So 3. Sep 2017, 12:19

Hallo Andreas,
was meinst Du mit "Ich fahre auf beiden TRs legal die belüfteten Scheiben" Sind damit die massiven Scheiben GD199 mit Vertiefungen gemeint oder wirklich eine innenbelüftete Version? Könntest du mir bitte einen Link zu der Vorstellung bei den TR-Freunden schicken - meine Suche war gerade erfolglos.
Danke und Gruß
Burkhard

dakwo74
Beiträge: 9
Registriert: So 12. Mär 2017, 08:01
Wohnort: 88250 Weingarten

Re: TÜV für innen belüftete Bremsscheiben?

Beitrag von dakwo74 » Mo 4. Sep 2017, 12:17

Hallo,
bei den TR-Freun.de habe ich einen Thread geöffnet bezüglich EBC Innenbelüftete Scheiben...

http://tr-freun.de/phpBB3/viewtopic.php?f=15&t=14883

Es gibt die GD199 und D199 EBC Scheiben. Diese sind nicht innenbelüftet.
Laut Profis und andere Experten auch nicht zwingend erforderlich.
Ich baue jetzt den D199 mit RedStuff ein...bei Interesse, auch bezüglich Ergebnisse, bin ich via PN erreichbar, am besten bei den TR-Freunde. Eine TüV Diskussion werde ich aber nicht führen.

VG Jochem
Fliegender Holländer am Bodensee fährt:
TR6 - 1973 - 56/11 - CF1xxxxUO - J-OD - Kent 270° - 2 x ZS - Pierburg - 123Tune - 205/70 auf 7x15

TRV8
Beiträge: 130
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 09:24
Wohnort: Witten nähe Dortmund

Re: TÜV für innen belüftete Bremsscheiben?

Beitrag von TRV8 » Mo 4. Sep 2017, 14:54

http://tr-freun.de/phpBB3/viewtopic.php?f=15&t=11033

Da wird auch noch die Toyota Bremse erwähnt.
In anderen Foren wird die mit Scheiben und Sätteln hoch gerühmt.
Soll preiswert und gut sein. Haben mehrere berichtet.
Ansonsten ist die Movit von crislor natürlich erste Sahne aber
ich glaube da würde selbst ich keinen TÜV für kriegen.......
Da ist wie beim grossen Umbausatz von MOSS alles ungeprüft und anders.
Die Vierkolben-Alusättel, die Adapter, Scheiben und Bremsklötze, alles
wäre zu prüfen und das ist zu umfangreich.
Da steht glaub ich auch, warum mein Umbau H-fähig ist: Die
Teile werden von Heuten seit über 30 Jahren angeboten und finden
sich noch in den ersten A5 Teileheftchen von ihm.
Der Umbau ist damit zeitgenössisch.

Und nochmals:
Wir haben ganz andere Verhältnisse beim bremsen als im Rennerle:

Der Renner fährt auf einem Rundkurs mit vielen Kurven und hat die
Bremse immer auf Temperatur und in der Regel ziemlich heiss an
der Grenze zum versagen.

Wir auf der Strasse bremsen meist mit kalter Bremse 1x oder gar mit
nasser Scheibe 1x und dann ist wieder Ruhe.
Da brauchen wir einen Belag, der gut dosierbar mit gutem Reibwert verzögert.

In manchen Fällen fahren wir ähnlich dem Rennfahrer und haben viele
Bremsungen hintereinander und heizen die Bremse bis an die Grenze auf.
Da brauchen wir schnelle und effektive Wärmeabfuhr.

Im Gegensatz zum Rennfahrer müssen wir beide Extremsituationen im Auge behalten.
Beläge, die im heissen optimal bremsen, sind bei kalter Scheibe unbrauchbar.
Deswegen sieht man die Rennwagen hinter dem safety-car immer bremsen und Gas
geben. bevor es wieder los geht!

Unsere Lösung kann also nicht der hitzefeste Bremsbelag sein, um bei scharfer Fahrweise
unter überhitzter Bremsscheibe noch gut verzögern zu können, sondern wir müssen die
Hitze aus einer benutzten Bremse schnell wieder raus bringen, damit sie gar nicht erst diesen
Arbeitspunkt erreicht, selbst auf die Gefahr hin, dass die Scheibe eisekalt wird. Dafür haben wir
dann ja wieder den Belag, der auch kalt prima zupackt.

Antworten