Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

TR26h
Beiträge: 45
Registriert: So 5. Jul 2009, 10:58

Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von TR26h » Mi 21. Jan 2015, 20:31

Hallo Schrauber,
ich bin mit meiner TR3A Resto bald fertig, aber es gibt immer wieder Rückschläge.
Heute hat sich der 3 ! rote Lüfterflügel zerlegt. Der Kunststoff bricht und ein Fügel liegt unter dem Auto.
Ärgerlich ist, dass dieser von B. gelieferte 3. Flügel geklebt !!! war.
Schon die Reklamation vorher wurde mit dem Hinweis abgelehnt, dass ich der 1. Kunde mit einem gebrochenem Lüfterflügel sei und man daher nicht gutschreiben könne.
Welche Altenative habe ich noch, ich meine jetzt nicht juristisch, dass lohnt nicht. Ich habe mein Kundenkonto bei B. Löschen lassen.
Ich habe mal gehört, das man von BMW 2002 evtl. was verbauen kann!
Umgebaut auf schmalen Keilriemen ist schon!
VG Andreas

juergen322
Beiträge: 44
Registriert: So 21. Feb 2010, 12:29

Re: Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von juergen322 » Mi 21. Jan 2015, 20:56

Hallo Andreas,
das Problem ist bekannt, ist mir auch schon passiert.
Es passt aber der Lüfterflügel vom 02er BMW, Bestell NR 115255505,
Durchmesser 36 cm. Das Teil hat eine ordentliche Qualität, ist aber mittlerweile
wohl nicht ganz leicht zu bekommen.
Keep on Motoring!
Jürgen

TR26h
Beiträge: 45
Registriert: So 5. Jul 2009, 10:58

Re: Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von TR26h » Mi 21. Jan 2015, 23:33

Danke Jürgen,
dass ist genau die Info die ich brauchte!
Ich hoffe das der BMW Lüfter besser hält als der Schrott von B.
Andreas

Heiner
Beiträge: 106
Registriert: Di 18. Nov 2008, 09:41

Re: Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von Heiner » Do 22. Jan 2015, 10:28

Moin Andreas,

hier einen anderen Vorschlag: ich habe seit über 20 Jahren eine E-Lüfter vor den Kühler gesetzt. Damals bekam man keine neuen orginal Lüfter mehr. Meiner fing damals an zu schlagen, also ausgeleiherte Messingbuchsen im Lüfter.
Mein E-Lüfter ist aus einem Mercedes S-Klasse mit Klimaanlage, sehr groß und mörder heftig. Passt aber vor den Kühler. Der Vorteil ist bei sehr warmen Tagen eine ausreichende Kühlung auch im Stand. Seitdem brauche ich auch keinen Originallüfter mehr.
Allerdings sollte eine Lima mit gut 90A verbaut sein, da der Lüfter ordentlich Strom zieht. Meine Lima hatte sich damals auch verabschiedet. Die Dioden sind ausgebrochen. Die enuen hatten auch nicht lange gehalten. Nach einem Unfall habe ich mir aus meinem E30 BMW meine fast neue Lima ausgebaut und mit einem neuen oberen Halter in den TR eingebaut. seitdem keine Probleme mehr mit der Spannung.

Vielleicht hilft Dir dieser Tip.
FF beim Schrauben
Heiner

TRV8
Beiträge: 133
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 09:24
Wohnort: Witten nähe Dortmund

Re: Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von TRV8 » Sa 24. Jan 2015, 08:40

Die TR2-6 stammen aus einer Zeit, wo sowohl Elektrolüfter
als auch Visco-Kupplungen nicht verwendet wurden.

Erst die späten Spitfire profitierten von der Entwicklung.

Ein mechanischer Lüfter am Kurbelwellenstumpf muss so
ausgelegt sein, dass er im Leerlauf und bei warmem Wetter
den Motor zuverlässig vor Überhitzung schüzt.

Damit wird zwangsläufig die Luftleistung bei hoher Motordrehzahl
viel zu hoch, man hat Kühlwirkung, die man nicht braucht. Das wird
kompensiert, indem das Thermostatventil etwas zu geht.

Der Lüfter verbrät aber erheblich Leistung und das völlig sinnlos. Wie oben geschildert
kann das auch dazu führen, dass der Lüfter sich einfach zerlegt, wenn die Qualität
mäßig ist. Der BMW Lüfter soll so um die 5 PS verbraten!

Nachteilig ist, dass diese Leistung auch teilweise verbraten wird,
wenn man mit erhöhter Drehzahl und wenig Last unterwegs ist.
Man bräuchte den Lüfter da gar nicht, aber benötigt vielleicht 20 PS
(damit kann man schon 80Km/h fahren) und verbrät dann vielleicht
3 Ps, weil der Motor höher dreht. Das wären dann 15%, die man verschwendet.

Wenn man auf Originalität nicht so fixiert ist, kann man einen Elektrolüfter verwenden,
neben dem obigen Tipp gibt es noch die Kenlowes, auch mit Einbausets für unsere
Motoren, die SPAL und etlich No-Names.

Alternativ kann man die Visco-Kupplung nachrüsten, dann sieht es original aus und der
Motorraum wird immer etwas durchlüftet. Im Leerlauf ist es wie vorher, aber bei höherer
Drehzahl kann der Lüfter "durchrutschen" und frißt viel weniger Leistung.

Viele neuere Lüfter haben eine identische Aufnahme, der TR6, TR8, Stag und Rover V8
verwenden das gleiche Lochbild. Ich hab bei meinem TR6 den STAG Lüfter genommen,
weil der schön leise ist und mit der Visco Kupplung vom Rover V8 kombiniert.

So sieht das zusammengebaut dann aus:
VISCOUS01.jpg
VISCOUS01.jpg (39.86 KiB) 10948 mal betrachtet

Schnippel
Beiträge: 47
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:33
Wohnort: Bissendorf

Re: Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von Schnippel » Sa 24. Jan 2015, 18:46

Hallo

Die beschriebene Visko Kupplung aus dem Hause Triumph hat eine sehr kurze Lebensdauer.

Spitfire Fahrer können davon ein Lied singen.
Mach mal den Test und halte einen Heissluftfön drauf, ob die Kupplung in dem Sinne überhaupt funktioniert. Eine Krankheit beim 1500er Spitfire

Die Triumph Maschinen gerade die 4 Zylinder, brauchen meiner Meinung nach nicht noch mehr rotierende Masse und das noch in Verlängerung an der Riemenscheibe. Nur zu oft lockern sich die Verschraubungen. Der Kurbelwellenzapfen ist dann unwiderbringlich verloren.

Zu deinen Zahlenangaben lade ich dich gerne mal zu mir auf die Rolle ein.
Das will ich sehen !

Und zum eigentlichen Thema, ich finde man sollte den Hersteller dieses wunderbaren Qualitätslüfters mal einladen bei 3000 U/min die Zündung zu kontrollieren, und wenn dann ein Flügel so knapp am Kopf vorbei in die Haube einschlägt . Dann wird sich vielleicht mal etwas ändern…….aber auch nur vielleicht.

bis denn
Ralf

TR26h
Beiträge: 45
Registriert: So 5. Jul 2009, 10:58

Re: Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von TR26h » Sa 24. Jan 2015, 21:00

Vielen Dank Euch allen!
Ich habe in der Zwischenzeit bei BMW einen Lüfter in 36 cm vom 2002 bestellt.
Die Qualität sollte besser sein, als der Schrott von B.
Evtl. muss ich die Flügel noch etwas kürzen, da ich sonst an die Lenkstange komme
(RHD). Im Moment ärgere ich mich mit dem Kabelbaum rum, da teilweise die Querschnitte und Farben lt. meinem befeundeten Elektiker nicht stimmen.
Zusätzliche Sicherungen, Schaltkreise und dickere Kabel werden gerade verbaut, schade um die verlorene Orginalität, aber ich denke die Sicherheit geht da vor.
Wenn alles planmäßig weiterläuft, dann ist der TR3 in 2 Monaten auf der Straße!

Besten Dank für Eure Tips!

ANDREAS

TRV8
Beiträge: 133
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 09:24
Wohnort: Witten nähe Dortmund

Re: Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von TRV8 » So 25. Jan 2015, 07:45

Ich habe auch schon Lüfterflügel angepasst und dazu zwei Tipps:

Mir schien es zu kritisch, die spröden Flügel mit der Blechschere zu schneiden,
weil sie brechen, oder unbemerkt eine Schädigung erfahren könnten.
Statt dessen habe ich einen Dremel mit dem Click-System verwendet,
für das es dafür brauchbare Trennscheiben gibt.
Es war aber nötig, den Lüfter anschließend zu wuchten, obwohl aus Plastik.
Ich konnte den Lüfter mit der Viscokupplung auf meine Pendelwuchtmaschine nehmen
und die Einheit war deutlich unwuchtig geworden.
Wuchten Schwungscheibe 03.jpg
Wuchten Schwungscheibe 03.jpg (41.57 KiB) 10909 mal betrachtet

Noch ein Wort zu meinem Umbau:

Die Viscokupplung soll in der Tat im Spiti anfällig gewesen sein, trotzdem wird sie
heutzutage erfolgreich in fast jedem modernen Auto verwendet und läuft bei mir im
6 Zylinder und im V8 seit Jahren störungsfrei, wie auch in jedem Land- oder RangeRover.
Ansonsten hätte ich den Umbau hier gar nicht erst vorgestellt.
Der „Kniff“ ist dabei die Roverkupplung, die zufällig auf die Triumph Lüfter passt.
Es ist also falsch, dass es sich um ein altes Bauteil aus dem Triumph handelt.

Es geht beim Prinzip der Viscokupplung auch gar nicht primär um eine
Temperaturabhängigkeit, sondern darum, dass der Motor nur eine bestimmte Leistung
über die Kupplung an den Lüfter bringen kann und dann die Kupplung durchrutscht.
Es bringt also keinen Informationsgewinn, da einen Fön dran zu halten.

Bei der Ermittlung der rotierenden Massen vermute ich einen Denkfehler. M.e. geht nicht
mehr der ganze Lüfter in die Rechnung ein, der ist ja nicht mehr fest mit der Kurbelwelle
verbunden und dreht mit viel niedriger Drehzahl.

Die gesamte Mimik beim TR6 ist übrigens sogar insgesamt kaum schwerer geworden,
weil ein Metalladapter für die Kupplung wegfällt.

Dazu kommt über die Viscokupplung zusätzlich eine willkommene, leichte Dämpfung der
Torsionsschwingungen der Kurbelwelle.

Es ist auch egal, wie viel exakt der Lüfter an Leistung frisst. Fakt ist, prinzipiell stimmt
die Sache wie Wikipedia bestätigt und ob es um 4, 5 oder 6 PS geht ist dabei egal.

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BChlu ... ventilator

In dem BMW Forum berichten mehrere Eigner über merkbaren Leistungsverlust, wenn
der Visco festen Durchtrieb hat. Den schleppen wir unbemerkt mit uns rum, weil wir es
anders nicht kennen:

http://www.e39-forum.de/thread.php?postid=202029

Schnippel
Beiträge: 47
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:33
Wohnort: Bissendorf

Re: Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von Schnippel » So 25. Jan 2015, 09:03

Lieber Andreas Busch

einen ganz persönliche Informationgewinn nur für Dich sollte es sein, mit einem Heissluftfön die Viskokupplung zu erwärmen und somit die korrekte Funktion zu überprüfen. Bei einer Temperatur X sollte sie so schwergängig gehen, als wenn nahezu eine starre Verbindung vorliegt. Genau das aber taten diese wunderbaren Viskokupplungen aus dem Hause Leyland leider nie.

Sicher weißt du das aber aus anderen Foren schon längst. :lol:


Munter bleiben

Ralf

TRV8
Beiträge: 133
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 09:24
Wohnort: Witten nähe Dortmund

Re: Vorsicht vor rotem Lüfterflügel

Beitrag von TRV8 » So 25. Jan 2015, 10:53

Schnippel hat geschrieben:....einen ganz persönliche Informationgewinn nur für Dich sollte es sein, mit einem Heissluftfön die Viskokupplung zu erwärmen

Sicher weißt du das aber aus anderen Foren schon längst. :lol:
Ralf,
ich muss es jetzt mal ganz deutlich sagen:
Mit Deinen Animositäten machst Du nur den Thread kaputt
und schadest dem ganzen Forum.

Du hast die beschriebene Lösung nicht ausprobiert und weißt offensichtlich auch zu
wenig darüber, um wirklich kompetent mitreden zu können. Statt dessen zündest Du
eine Nebelkerze nach der anderen und lässt mich den Quatsch richtig stellen. Dazu hab
ich eigentlich gar keine Lust.

Aber nochmals:
Ich-verwende-keine-Spitfire-Kupplung

Die verwendete Kupplung hat über den Temperaturbereich ähnliche Reibwerte.
Sie läßt sich heiss wie kalt ähnlich durchdrehen.
Dazu brauch ich keinen Fön, ich fass einfach dran, wenn der Motor gelaufen hat.
Man kann heiss wie kalt den Lüfter festhalten und den Motor dann starten.

Möglicherweise ist das auch der Unterschied, warum moderne Kupplungen länger halten.
Die sehen aus, wie Du sie kennst, sind aber ganz anders. Die Ähnlichkeit kommt, wie ich
schon schrieb, dass man in England so schlau war, die Lüfterbefestigung öfter gleich auszuführen.

Antworten